COVID-19

COVID-19 hält derzeit die Welt in Atem und macht weder vor Deutschland, noch unseren Projektländern Nepal und Uganda halt.
Die Auswirkungen hierzulande sind ja schon gravierend – und das obwohl wir in Sachen Wirtschaftskraft, Medizinische Entwicklung und Versorgung, Sozialstaat und Infrastruktur ein sehr starkes Land sind.

Wie du dir denken kannst, ist die Gefahr durch COVID-19 in einem Entwicklungsland wie Nepal und Uganda noch viel größer – es sterben auch ohne Corona viele Leute an Krankheiten, deren Behandlung hier gar kein Problem wäre.
Wenn sich in Nepal oder Uganda COVID-10 unkontrolliert ausbreitet, wird innerhalb kürzester Zeit die medizinische Versorgung zusammenbrechen. Im „worst-case-Szenario“ wäre innerhalb kürzester Zeit das ganze Land infiziert, ohne dass es medizinisch gegen das Virus und dessen Auswirkungen gewappnet wäre. Da viele Menschen durch den niedrigen Lebensstandard und Vorerkrankungen zur Risikogruppe gehören, wäre mit vielen Toten zu rechnen.

Um solch eine Situation zu vermeiden, haben Nepal und Uganda ebenfalls Ausgangssperren und „Lockdowns“ angeordnet. So kann sich COVID-19 langsamer ausbreiten.
Das bedeutet jedoch auch, dass Lebensmittelpreise steigen und sich viele arme Leute jetzt gar keine Essen mehr leisten können. Für sie geht es auch ohne Infektion ums blanke Überleben.

Echte Existenzangst, den Tod vor Augen. Klingt dramatisch, ist aber nicht übertrieben.

Wir haben uns mit unseren Partnern ausgetauscht und bieten für Menschen in solchen Situationen jetzt Lebensmittel-Hilfpakete an:

Wir danken für jede Unterstützung!

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close