Newsletter No. 11

Liebe Unterstützer, Paten und Freunde von Asha21,

heute gibt es wieder einmal ein kurzes Update zu unserer Arbeit in Nepal und Uganda. Inzwischen haben wir die Spendenbescheinigungen und Jahresberichte für 2019 verschickt. Wer nicht in unserem Post-Verteiler ist und gerne noch einen Jahresbericht haben möchte, darf sich sehr gerne melden. Es lohnt sich 🙂

Asha21 goes Uganda

Im Februar waren wir in Uganda unterwegs. Wir besuchten dort u.a. unsere Projektpartner Marina und Aaron Wagaba von Havilah-Mission. Gemeinsam hatten wir einige sehr schöne und intensive Tage. So war es uns möglich, ihre Arbeit vor Ort kennenzulernen und auch das Schulbauprojekt weiter voran zu bringen. Mit viel Hingabe und Liebe leiten Marina und Aaron diese Arbeit vor Ort und helfen den Kids aus oft ärmlichsten Verhältnissen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So war es für uns ein Vorrecht und ein sehr bewegender Moment, auf dem Land zu stehen, auf dem in Kürze die Schule gebaut werden soll. Das Grundstück liegt direkt am Viktoriasee und ist bisher noch braches Land. In den nächsten Jahren sollen neben der Schule Kinderhäuser, ein Ausbildungszentrum, eine medizinische Station, Gästehäuser uvm entstehen. Einen ausführlicheren Bericht zum geplanten Schulbau findest du auch in unserem Jahresbericht. Asha21 möchte hier mithelfen, möglichst viele Kids zu unterstützen. Uganda ist das geburtenreichste Land Afrikas…
und so gibt es auch sehr viele arme und vernachlässigte Kids. Es hat uns sehr bewegt (und tut es immer noch), von den Schicksalen der Kids zu hören.

Das hier zum Beispiel ist Timothy. In den ersten drei Lebensjahren wurde er sehr vernachlässigt. Niemand kümmerte sich wirklich um ihn, er war sich selbst überlassen. So kam es, dass er mit drei Jahren noch keine einzige Silbe gesprochen hat. Seit einiger Zeit komme er nun täglich auf das Gelände von Havilah, wird dort versorgt, kann mit den anderen Kindern spielen und bekommt dort Liebe geschenkt, die er zu Hause nie erfahren hat. So ganz langsam blüht er auf und fängt nun auch an zu sprechen.

Neben der vielen großartigen Begegnungen, der Planung des Schulbaus und der Vertiefung der Zusammenarbeit von Havilah und Asha21 konnten wir auf der Reise auch zahlreiche Kaffeefarmer besuchen.

Als Hilfe zur Selbsthilfe haben wir vor einigen Jahren More of Coffee gegründet. Wir kaufen fair gehandelten und biologisch angebauten Kaffee direkt bei Farmern in Nepal und Uganda. Damit werden diese direkt unterstützt. Dieses Jahr besuchten wir die kleine Kooperative, von der wir unseren Kaffee beziehen.

Dazu ging es von der Hauptstadt Kampala in 10 Stunden nach Westen, ins Rwenzori-Gebiet. Dieses Gebiet liegt nur wenige km entfernt von der kongolesischen Grenze. Wir durften einiges zum Kaffeeanbau in Uganda lernen und erfahren. Von der Kaffeeernte bis zur traditionellen Röstung im Tontopf über offenem Feuer erlebten wir die komplette Produktionskette.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es sind so viele Arbeitsschritte notwendig, bis der Kaffee einmal fertig für den Export ist. Im konventionellen Kaffeehandel ist es leider so, dass bei den Farmern fast nichts ankommt und
sie kaum ihre Familien ernähren können. Umso wichtiger ist es, dass wir die Kaffeefarmer fair bezahlen und somit einen Beitrag leisten, damit sie von ihrer Arbeit leben können und ihre Kinder in die Schule gehen dürfen. Genießen und Gutes tun!

Nepal – Bauarbeiten am Kinderhaus in Gotikhel
Die Bauarbeiten in Gotikhel sind soweit beendet. Die Mauer steht und bietet den Kinder Schutz und einen sicheren Platz für die Freizeitgestaltung.

Nepal – Renovierung und Erweiterung der Schule in Gotikhel
Asha21 unterstützt in diesem Jahr die Renovierung und den Ausbau der Schule in Gotikhel. Bereits durch das starke Erdbeben 2015 wurde das Gebäude stark beschädigt, durch den starken Regen im letzten Monsun dann noch mehr in Mitleidenschaft gezogen, so dass die Schule dringend saniert werden muss. Ansonsten drohen Mauern einzustürzen. Die Sanitäranlagen müssen monsunbedingt komplett erneuert werden. Baubeginn soll noch im März sein.

Steps for Life am 21.06.2020 – Laufen für den Schulbau in Uganda
Bei Steps for Life am 21.06.2020 wird für unser Schulbauprojekt in Uganda gelaufen!
Der SV Würtingen organisiert zum 14. Mal einen Benefizlauf zugunsten eines jährlich neu gewähltem Hilfprojektes. Die entscheidende Rolle kommt dabei den Hauptsponsoren zu, die für jeden gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag für das Projekt zusagen.
In herrlicher Umgebung auf der Schwäbischen Alb bekommen die Teilnehmer Laufangebote von Strecken über 4, 8 oder 15 Kilometer. Die Strecken können einmal oder auch mehrmals gelaufen, gewalkt oder gewandert werden. Außerdem gibt es ein Rennen für Kinder über die Distanz von 2 Kilometer und für Bambinis über 1 Kilometer.

Die Hauptsponsoren Easysoft GmbH Metzingen, Kreissparkasse Reutlingen, Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH St. Johann, Matter Bautrocknung Filderstadt,
Ringhoffer Verzahnungstechnik Kohlberg und ALIUD Pharma Laichingen unterstützen Steps for Life 2020 mit insgesamt 3.- € für jeden gelaufenen Kilometer.
Herzlichen Dank für die großzügige Unterstützung!
Es kann also bereits jetzt fleißig trainiert werden. In diesem Jahr planen wir auch ein
Asha21-Team an den Start zu schicken. Bei Interesse gerne unter Asha21 (bitte genau
diese Schreibweise ) anmelden.

Website SV Würtingen – Steps for Life
Onlineanmeldung hier klicken.

Sei dabei! 🙂

Wir freuen uns auch weiterhin über jede Unterstützung eines unserer Projekte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Viele liebe Grüße!
Be blessed!

Oliver Keppeler

Was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert
(Gustav Werner)

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close