Newsletter No. 4

Wie könnten wir uns je gewöhnen
an Not und Unrecht, Schmerz und Leid?
Nichts darf die Stille übertönen,
die ohnmächtig zum Himmel schreit.
Vor Krieg, vor Tod, vor Blutvergießen,
vor dem, was sich zusammenbraut,
woll’n wir die Augen nicht verschließen.
Wir wollen keine dicke Haut.

(Christoph Zehendner)

Nach längerer Zeit gibt es mit diesem Blogeintrag wieder einmal ein Update unserer Arbeit in Nepal.

Inzwischen befindet sich das Jahr 2018 bereits auf der Zielgeraden, in vier Wochen feiern wir Weihnachten. Gemeinsam konnten wir in den letzten 11 Monaten so einiges bewegen, vielen Dank dafür. Nach unserer Reise im Mai haben wir das komplette Patenschaftsprogramm überarbeitet und die Unterstützungsmodelle angepasst. Vielen Dank hier nochmals an alle Patinnen und Paten für das Verständnis und die weitere Unterstützung! Auch der Dezember wird wohl nochmals ein spannender Monat werden.

 

Aufbau eines Kinderheimes in Westnepal

Unser herausforderndstes Projekt im Jahr 2018 steht kurz vor dem Baustart. Nachdem wir durch den Benefizlauf „Steps for Life“ und im Jahresprojekt von HiP-Helfen in Partnerschaft eine tolle Spendensumme zur Verfügung gestellt bekommen haben und auch einige weitere Spenden, wie z.B. die Einnahmen vom Spendenlauf der Grundschule am Jusi in Kohlberg, erhalten haben, bekamen wir vor einigen Tagen nun auch die endgültige Zusage einer weiteren großen Spende der ProCent-Initiative von Daimler für den Bau des Kinderhauses in Westnepal. Es kann also losgehen! Darüber sind wir sehr dankbar und freuen uns schon sehr für die Kids in Nepal. Alle notwendigen Baugenehmigungen sind bereits erteilt. Im Sommer konnten wir das Grundstück mit einem vorhandenen kleinen Haus (1 Stock) über unsere NGO Asha Nepal Foundation in Nepal erwerben. Dieses Haus können wir nun als Kinderhaus umbauen und um zwei weitere Stockwerke erweitern.

Baubeginn soll noch im Dezember sein, so dass die Rohbauarbeiten bis spätestens zu Beginn des nächsten Monsuns im Mai 2019 abgeschlossen sein sollen.

In den nächsten Tagen werden wir also mit den Bauarbeiten starten und sind sehr optimistisch, dass Gott uns auch mit dem restlichen Geld versorgen wird, welches jetzt noch zur kalkulierten Bausumme von EUR 64.000 fehlt.

 

Asha Nepal Foundation

Um noch transparenter arbeiten zu können gründeten wir in Nepal die Asha-Nepal-Foundation, eine NGO. Die Asha-Nepal-Foundation ist nun die Basis unserer Arbeit in Nepal, darüber werden in Zukunft alle unsere Projekte betreut. Geldfluss, Kassenbericht,  etc. werden dadurch noch transparenter.

Ende Dezember werde ich für einige Tage nach Nepal fliegen, um einige unserer Projekte zu besuchen. U.a. auch die Baustelle in Westnepal, es gilt noch einige Absprachen zu treffen und mich vom Baufortschritt zu überzeugen.

Danke, wenn ihr auch weiterhin unsere Arbeit in Nepal unterstützt. Jede Spende kommt zu unseren Projekten und damit den Menschen in Nepal zu Gute.

Nun wünsche ich euch allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und eine entspannte Einstimmung auf Weihnachten, das Fest der Liebe.

Randvoll mit Liebe und Erbarmen
ist Gottes Herz, voll Leidenschaft
für jeden Schwachen, jeden Armen
in Elend, Not, Gefangenschaft.
Wenn wir Gott suchen, zu ihm beten,
dann nehmen wir den Auftrag wahr,
für Recht und Freiheit einzutreten,
macht Gott uns ganz entschieden klar:
Wenn wir ganz in Gott eintauchen,
dann tauchen wir bei denen auf,
die unsre Hilfe dringend brauchen.
Gott weist uns liebevoll darauf.

(Christoph Zehendner)

Viele liebe Grüße
Oliver Keppeler

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close